Videokonferenz am Donnerstag, 24. Nov. 2022, 20–22 Uhr.

Wir diskutieren mit

Gilda Sahebi, Journalistin, Ärztin, Politikwissenschaftlerin, schreibt u.a. in der TAZ zu Antisemitismus, Rassismus, Naher Osten, Wissenschaft und Medizin.

Foto: Hannes Leitlein

Pegah Edalatian, stellvertretende Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, internationale und europäische Koordinatorin sowie Vielfaltspolitische Sprecherin.

Foto: Urban Zintel

Dr. Behrouz Alikhani, Soziologe an der WWU, hält u.a. Vorträge zum Iran, einem Land, von dem es viele Zerrbilder gibt.

Nieki Samar, Persisch-Deutsche Kulturbrücke Poll e.V. in Münster, und Shouresh Shakibapour, Verein für politische Flüchtlinge e.V. in Münster.

Moderation: Rainer Bode, Debatte e.V., und Brigitte Hasenjürgen

Anmeldungen bitte per E-Mail oder Kontaktformular. Die Zugangsinformation zur Videokonferenz wird rechtzeitig zugesandt.


„Frau, Leben, Freiheit!“

Noch nie sind in dem diversen Land Iran so verschiedene gesellschaftliche Gruppen gleichzeitig auf die Straße gegangen: Frauen und Männer, Arbeiter und Lehrerinnen, Schüler und Studenten, Angehörige des Mittelstands und der ärmeren Bevölkerung in den Metropolen, Menschen aus den kleinen und mittleren Städten in der Provinz, Menschen mit der Herkunftssprache Farsi und mit anderen Landessprachen, Perserinnen und Kurden wie Balutschen. Seit Mitte September halten die Proteste in allen gesellschaftlichen Bereichen an, obwohl sie mit brutaler Gewalt bekämpft werden. Der Widerstand begann mit dem Freiheitskampf der Frauen. Mittlerweile wird der Sturz des politischen Systems gefordert. Auch in Deutschland solidarisieren sich besonders die Bürger*innen aus iranischen Familien, aber zunehmend auch Menschen ohne Migrationsgeschichte. Eine „feministische“ Außenpolitik ist nun herausgefordert, Farbe zu bekennen und deutlich zu machen, dass die mahnenden Worte vorbei sind.

In dieser Veranstaltung informieren wir uns über den ökonomisch-politisch-kulturellen Kontext des diversen Landes Iran sowie über den Stand der Protestentwicklung im Iran und in Deutschland. Wir erfahren, wie die Frauen im Iran in den letzten Jahrzehnten Widerstand geleistet haben. Wir debattieren unterschiedliche Möglichkeiten und Forderungen, wie sich die Menschen in Deutschland solidarisch zeigen und wie die Kämpfe im Iran politisch unterstützt werden können. Was dies bedeuten kann und welche Mittel zur Verfügung stehen, darüber möchten wir uns austauschen.


AUFZEICHNUNG ANSEHEN


WEITERE INFORMATIONEN

Youtube: Baraye song from Shervin from several singers

ZDF: Die Anstalt vom 15.11.2022

ZDF: Markus Lanz am 15.11.2022 mit unserer Referentin Gilda Sahebi

ARD: ttt – Iran: Die mutige Entscheidung der Frauen

Bei allen Bedenken bzgl. Twitter und Elon Musk: Twitter scheint derzeit das Medium zu sein, worüber die meisten und konkretesten Informationen aus dem Iran kommen. Wer also noch bei Twitter ist, möge dort suchen u. a. nach: Düzen Tekkal; Natalie Amiri, Isabel Schajani, Shoura Hashemi, Gilda Sahebi, Mina Khani, Aras-Nathan und Ario Mirzale und die Informationen teilen. Dort bekommt man viel mehr Nachrichten aus dem ganzen Iran.

Übrigens, der Doktorvater von dem Referenten Alikhani, Prof. Gholamasad, hat 2011 anlässlich der letzten Aufstände in Iran ein Buch mit dem Titel Irans neuer Umbruch geschrieben und ist auf seiner Homepage und anderen Seiten publizistisch noch sehr aktiv. Zur Webseite mit zig Beiträgen und dem sozio-psychologischen Klassiker in diesem Feld von 1986 Iran – Die Entstehung der ‚Islamischen Revolution‘: https://gholamasad.jimdofree.com

Viele hoffen auf die Revolution – Zum Stand der Proteste der mutigen Frauen im Iran und wie sie unterstützt werden können
Markiert in:     

2 Kommentare zu „Viele hoffen auf die Revolution – Zum Stand der Proteste der mutigen Frauen im Iran und wie sie unterstützt werden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert