Videokonferenz am Freitag, 29. Mai 2020, 18–19:30 Uhr |

Seit es die ersten Lockerungsmaßnahmen gibt, wird über die Corona-Beschränkungen und über die Frage Wie schnell kommen wir eigentlich raus aus dem Stillstand? intensiv diskutiert, gibt es Proteste und Demonstrationen – die über den unmittelbaren Anlass der Diskussion deutlich hinaus gehen und grundsätzliche Fragen der gesellschaftlichen Auseinandersetzung thematisieren. Wann, warum, unter welchen Bedingungen kommt es zu Protest?

Armin Nassehi (Foto: Hans-Günther Kaufmann)

Das sind Fragen, denen Armin Nassehi, Professor für Soziologie, in seiner neuesten Veröffentlichung nachgeht. Diese betrachtet unterschiedliche Formen des Protestes: Nassehi beschäftigt sich mit den Inhalten so unterschiedlicher Protestformen wie Occupy, Gelbwesten, Pegida oder Fridays for Future, vor allem aber auch mit ihren Formen und Kommunikationsstrukturen, ihrer Funktion.

Armin Nassehi im Interview (MDR Kultur, 18.05.2020): Auf Corona-Proteste kann man nur falsch reagieren

Die Veranstaltung findet online statt. Bitte melden Sie sich über die Website https://www.boell-nrw.de oder per E-Mail an. Diese Debatte ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Heinrich-Böll-Stiftung NRW.

Das große Nein – Eigendynamik und Tragik des gesellschaftlichen Protestes
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.